Didaktik der Chemie
blank LMU M;uuml;nchen Fakultät Chemie und Pharmazie
drucken

Sprachumschaltung
  •  
Navigationspfad


Inhaltsbereich

Einfluss von drogenspezifischen Fachkenntnissen aus dem Chemie-Unterricht auf Einstellungen von Schülern - Kann durch Drogenkunde das Nutzverhalten von Schülern einer 8. Jahrgangsstufe beeinflusst werden?

Wirsching, Sandra

Im Großen und Ganzen bin ich mit der Bewertung der Unterrichtseinheit zufrieden. Mein Ziel, nämlich das Nutzverhalten durch Drogenkunde zu beeinflussen, wurde von den Experten bestätigt. Allerdings wäre es hierzu wohl sinnvoller gewesen, die Schüler nach ihrer eigenen Meinung zu befragen, leider war mir dies aus zeitlichen Gründen nicht möglich.

Die Drogenprävention an der Schule entwickelt sich zum Glück immer weiter. Sie dient nicht nur den Schülern, sondern auch deren Freunden und Angehörigen, Schüler können somit als „Präventionsbindeglied“ der Gesellschaft fungieren. Die Primärprävention ist ausgesprochen wichtig. In ihrer unterstützenden und lebensbejahenden Funktion trägt sie zu einer abwechslungsreicheren und gelingenden Gesellschaft bei. Da die Schule als erste Instanz der Drogenprävention gilt, ist es sehr wichtig, hier qualitative Arbeit zu leisten, stets zu evaluieren und die Ausrichtung auf die Schüler immer wieder zu justieren.