Didaktik der Chemie
blank LMU M;uuml;nchen Fakultät Chemie und Pharmazie
drucken

Sprachumschaltung
  •  
Navigationspfad


Inhaltsbereich

Förderung des chemiespezifischen Fähigkeitsselbstkonzepts durch Vorwissensaktivierung mittels Fragen

Wolf, Julia

In dieser Arbeit wurde eine Untersuchung zur Förderung des Fähigkeitsselbstkonzepts (FSK) durch Vorwissensaktivierung mittels Fragenstellen durchgeführt. Unter dem Fähigkeits-selbstkonzept versteht man die eigenen Einschätzungen zur Begabung. Die Untersuchung wurde in zwei neunten Klassen einer Realschule durchgeführt. Dabei fungierte eine Klasse als Kontrollklasse, während in der Experimentierklasse die Vorwissensaktivierung stattfand. In der Kontrollklasse nahmen 13 Schüler an der Befragung teil und in der Experimentierklasse waren es 17 Schüler, die an der Untersuchung teilnahmen. Die Untersuchung lief folgendermaßen ab:

Tabelle 8‑1: Überblick zur Durchführung der Studie

Durchführung der Untersuchung

Kontrollklasse

Experimentierklasse

  • Fragebogen zur augenblicklichen Verfassung des FSK und zur Ermittlung der Lernstrategien und des chemiespezifischen Interesses
  • Fragebogen zur augenblicklichen Verfassung des FSK und zur Ermittlung der Lernstrategien und des chemiespezifischen Interesses
 

 

  • Zweiergruppen formulieren drei Fragen zum Thema „Säuren“ mit Antwortvermutung zu einer Frage
  • Unterrichtseinheit zu „Säuren“
  • Unterrichtseinheit zu „Säuren“
   

 

  • erneutes Austeilen der selbstformulierten Fragen und Beantwortung der Fragen
  • Wiederholung der Befragung
  • Wiederholung der Befragung mit Zusatzfragen zu den Auswirkungen der Vorwissensaktivierung auf das Interesse und den Lernvorgang
   

Zu dieser Untersuchung sollten folgende Hypothesen überprüft werden:

Tabelle 8‑2: zu prüfende Hypothesen

Hypothese I

Das Interesse der Schüler wird durch die Vorwissensaktivierung gesteigert.

Hypothese II

Das Fähigkeitsselbstkonzept wird durch die Vorwissensaktivierung gesteigert.

Hypothese III

Vorwissensaktivierung „verbessert“ die Lernstrategien der Schüler, vermittelt über das Fähigkeitsselbstkonzept.

Dabei konnte Hypothese I nur für das chemiespezifische Interesse in der Freizeit der Jugendlichen bestätigt werden. Die Schüler haben nach der Vorwissensaktivierung lieber Artikel und Bücher zu chemischen Themen gelesen und vermehrt Wissenssendungen angesehen, wenn chemische Phänomene erklärt wurden.

Hypothese II konnte nicht eindeutig bestätigt werden. Nur wenige Ergebnisse sprachen für eine Förderung des Fähigkeitsselbstkonzepts durch Vorwissensaktivierung. Es kann den Ergebnissen zufolge nicht ausgeschlossen werden, dass die Vorwissensaktivierung negative Einflüsse auf das Fähigkeitsselbstkonzept bewirkt hat.

Auch Hypothese III konnte so nicht bestätigt werden. Die Vorwissensaktivierung könnte auch direkt auf die Lernstrategien eingewirkt haben. Betrachtet man nur einen Ausschnitt der Hypothese, nämlich den Teil, der eine „Verbesserung“ der Lernstrategien besagt, so konnte festgestellt werden, dass die Ergebnisse der Befragung teils sogar für einen negativen Einfluss auf die Lernstrategien sprechen.

Im Großen und Ganzen hat die Versuchsreihe nicht die erwarteten Ergebnisse erbracht.