Didaktik der Chemie
blank LMU M;uuml;nchen Fakultät Chemie und Pharmazie
drucken

Sprachumschaltung
  •  
Navigationspfad


Inhaltsbereich

Effekte des chemischen Basiswissens auf Motivation und Selbstwirksamkeit

Gaa, Yvonne

Motivation und Selbstwirksamkeitserwartungen nehmen auf zahlreiche Aspekte des Leistungsverhaltens Einfluss, weshalb die Förderung dieser Konstrukte zentraler Bestandteil in der Institution Schule sein muss. Außerdem sehr bedeutend in der Schule ist der Aufbau eines nachhaltigen Basiswissens in den einzelnen Fächern, wie es auch in der Präambel des achtjährigen Gymnasiums verankert ist.

In der vorliegenden Untersuchung wurden diese beiden Aspekte miteinander verknüpft und der Fragestellung nachgegangen, unter welchen Bedingungen die vertiefende Wiederholung von Basiswissen im Fach Chemie auf die Selbstwirksamkeit und Motivation der Schüler Einfluss nehmen kann. Die Hypothesen lauteten, dass zum einen die Motivation und zum anderen die Selbstwirksamkeitserwartung der Schüler für das Fach Chemie erhöht werden kann, wenn das Basiswissen in einer strukturierten und kompetenzorientierten Form für Theorie und Praxis aufgearbeitet wird.

Die Untersuchung wurde dabei am Beispiel der Jahrgangsstufe 8 (NTG) eines Gymnasiums durchgeführt. Dazu wurde eine Unterrichtseinheit konzipiert, die den aufgestellten Bedingungen gerecht wurde und in einem Prä-Post-Design wurde die Ausprägung der Selbstwirksamkeitserwartung und Motivation der Schüler mit Hilfe eines Fragebogens ermittelt. Vollständige Daten lagen von je 25 Schülern in der Prä- und Post-Untersuchung vor.

Die Auswertung der Ergebnisse zeigte, dass durch die Unterrichtseinheit kein signifikanter Anstieg der Motivation in Bezug auf das Fach Chemie erreicht werden konnte. Die Selbstwirksamkeitserwartung der Schüler stieg jedoch signifikant an, sodass eine der beiden aufgestellten Hypothesen bestätigt werden konnte.