Didaktik der Chemie
blank LMU M;uuml;nchen Fakultät Chemie und Pharmazie
drucken

Sprachumschaltung
  •  
Navigationspfad


Inhaltsbereich

„Kosmetika“ als Beispiel eines kontextorientierten Stationenlernens im Fach Chemie

Mecini, Rajmonda

Die Tatsache, dass das Interesse für das Fach Chemie immer mehr abnimmt ist alarmierend. Dies gilt insbesondere für die Mädchen. Grund hierfür ist die mangelnde Verknüpfung zum Alltag und der Lebenswelt von Mädchen. Aus diesem Anlass wurde das vorliegende Konzept entwickelt. Es soll dazu dienen, das Interesse von Mädchen für das Fach Chemie zu fördern. Bestimmte Rahmenbedingungen wurden erfüllt um dies Unterrichtseinheit bestmöglich für dieses Ziel zu gestalten. Neben anderen Kriterien wurde insbesondere das Stationenlernen als wichtige Methode herangezogen. Das gesamte Konzept wurde auch so konzipiert, dass es so kurz wie möglich ist. Dadurch soll gewährleistet werden, dass die Lehrkräfte den Unterrichtsentwurf flexibel in den Lehrplan integrieren können. Um zu überprüfen, ob sich das entwickelte Konzept in besonderer Weise als Grundlage für die Durchführung eignet, wurde eine wissenschaftliche Untersuchung in Form einer schriftlichen Expertenbefragung durchgeführt. Insgesamt befanden sich 26 Evaluationsbögen von Studenten und 1 Evaluationsbogen einer Lehrkraft im Rücklauf. Diese wurden dann mithilfe des Computerprogramms Excel ausgewertet. Zusammenfassend ergab die Auswertung, dass sich das vorliegende Konzept durchführen lässt. Es stellt zusätzlich eine hervorragende Motivationseinheit insbesondere für Mädchen dar. Somit kann die Fragestellung, ob sich das Konzept für die Förderung von Interesse für das Fach Chemie bei Mädchen eignet, bestätigt werden. Trotz der besonderen Eignung kann das Konzept an manchen Stellen verbessert  werden und so noch mehr zur Förderung von Interesse mitwirken.