Lehrstuhl für Bioanorganische Chemie und Koordinationschemie

Angewandte-Titelbild

In der Forschung geht es bei uns neben Kohlenhydrat-Metall- vor allem um Nitrosyl-Metall-Komplexe. Das linke Bild zeigt mit dem farbgebenden Komplexkation [Fe(H2O)5(NO)]2+ der „Ringprobe“ auf Nitrat ein bekanntes Beispiel. Die Untersuchung solcher sehr einfach zusammengesetzter Komplexeinheiten ist dann sehr spannend, wenn komplizierte, aber lehrreiche Bindungsverhältnisse vorliegen. Dass dies hier zweifellos zutrifft, stellen wir dar in: G. Monsch, P. Klüfers, Angew. Chem. 2019, 131, 8654–8659, DOI: 10.1002/ange.201902374; Angew. Chem. Int. Ed. 2019, 58, 8566–8571, DOI: 10.1002/anie.201902374. Mehr zu Nitrosylkomplexen finden Sie auch beim aktuellen Highlight. Beide Arbeiten haben einen sehr aktuellen Bezug zur Bioanorganischen Chemie, indem sie die Stammverbindungen einer besonderen Gruppe von Nitrosyleisen-Zentren bilden, der high-spin-{FeNO}7-Klasse. Solche Zentren katalysieren in NO-Reduktasen die (bei pathogenen Bakterien unerwünschte) Bildung von Lachgas aus NO.

Die bioanorganische Lehre wird durch das Buch rechts unterstützt, in dem die zweistündige Vorlesung Bioanorganische Chemie auf ungefähr den doppelten Umfang erweitert wurde, um ein rundes Bild dieses sich schnell entwickelnden Fachgebiets geben zu können. Die Vorlesung wurde in den vergangenen Jahren zunächst von Peter Klüfers, dann von Sonja Herres-Pawlis und jetzt von Lena Daumann gehalten. Das Buch wurde von Corinna Hess rezensiert (Z. Anorg. Allg. Chem. 2017, 643, 1809–1810, DOI: 10.1002/zaac.201710008).

Unser Informationsangebot

Personen: Telefonnummern, E-mail, etc.

Lehrstuhl: wen wir suchen, unsere Ausstattung, etc.

Forschung: unser Arbeitsgebiet (Einführung, Publikationen, etc.)

Lehre: Vorlesungen, Seminare, Übungen, Praktika

Intranet: Informationen für die Arbeitskreismitglieder

Schnell zu(r/m) …

Koordinationschemie (AC3)

Aktuelle Koordinationschemie (AC7–9)

Oberseminar

Das aktuelle Highlight

Beim letzten Highlight konnten wir uns darüber freuen, bei Chemistry ein Label Hot Paper bekommen zu haben. Das ist jetzt gleich noch einmal gelungen. Es geht um einen überraschenden Fortschritt bei einem sehr alten Thema und bei sehr einfach aufgebauten Komplexen: das [FeCl3(NO)]-Ion und seine näheren Verwandten. Es ist die Stammverbindung einer Substanzklasse, die derzeit wegen ihrer physiologischen Bedeutung große Beachtung findet, den Quartett-{FeNO}7-Spezies. Wegen ihrer Einfachheit sind sie sehr gut geeignet, ungeklärten Fragen der chemischen Bindung in Nitrosylkomplexen nachzugehen. Genau das machen wir in: {FeNO}7-Type Halogenido Nitrosyl Ferrates: Syntheses, Bonding, and Photoinduced Linkage Isomerism. A. In-Iam, M. Wolf, C. Wilfer, D. Schaniel, T. Woike, P. Klüfers, Chem. Eur. J. 2019, 25, 1304–1325, DOI: 10.1002/chem.201804565